Es dürfte wohl niemanden überraschen, wenn CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP oder die Linke der sogenannten „Alternative für Deutschland“ die Regierungsfähigkeit absprechen. Umso besser ist es, dass das die sogenannten etablierten Parteien gar nicht mehr selbst tun müssen. Herr Gauland, immerhin stellvertretender Vorsitzender der „AfD“, tut das gleich selbst.

Zitat: „AfD-Vize Gauland: "Regierungsverantwortung wäre für uns tödlich". (Süddeutsche.de‎  und Zeit online 13.2.2016). Obwohl dies eigentlich urkomisch ist, ist mir das Lachen vergangen.    Denn: Gaulands Äußerungen sind in mehrfacher Hinsicht entlarvend.
Man muss hierzu festhalten:
Erstens, diese „Partei“ kritisiert Menschen, die sich der Verantwortung für unser Land immerhin stellen, scharf und vergreift sich in zum Teil menschenverachtender Weise im Ton. Niemandem kann und darf entgangen sein, dass die Führer dieser Partei (Petry, Gauland) einen erheblichen politischen Mundgeruch zu eigen haben. Hinter diesem ekelhaften Gestank verbirgt sich aber nur heiße Luft. Ich habe bisher keinen vernünftigen, durchdachten und nachhaltigen Beitrag vernehmen können. Die Äußerungen ermutigen aber so manchen selbsternannten „Volksschützer“ zu fürchterlichen Übergriffen. Wie oft hört man das Schreien „Wir sind das Volk“, aber der Ruf aus der Zeit der Einheit hat heute einen anderen Klang. Damals waren wir alle ein Volk, jetzt sind es nur diejenigen, die sich die „Wahrheit“ dieser selbsternannten Volksbeglücker zu Eigen gemacht haben. Der Rest sind „Volksverräter“, „nützliche Idioten“ oder „Lügenpresse“. Flüchtlingshelfer und Politiker, die sich aus Leidenschaft und Liebe zu ihrem Land engagieren, werden hemmungslos diffamiert und beleidigt. Die Nähe zur nationalsozialistischen Wortwahl ist beabsichtigt und nicht zu übersehen. Ich frage alle Menschen, die ihre Freiheit und die Würde des Menschen lieben. Können wir das einfach so hinnehmen? Es gilt hier Kante zu zeigen. Hier sieht man die Alternative, die uns bevorstünde. Eine Alternative, die keiner ernstlich wollen kann.
Zweitens, in einer Demokratie braucht es Regierung und Opposition. Die Regierung führt, die Opposition kontrolliert die Regierung und bietet eine programmatische und personelle Alternative. Und was ist die Gauland-Truppe? Sie erfüllt die Anforderungen einer Regierungspartei nicht und räumt dies selbst ein. Und damit erfüllt sie auch nicht die Anforderungen einer parlamentarischen Opposition. Allein dies disqualifiziert sie für eine Mitgliedschaft in den Landtagen von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und allen anderen Ländern. Diese Truppe gehört nicht ins Parlament. Das  zu verhindern, sind wir alle unserem Land und uns schuldig.
Drittens: es geht dieser Partei und ihren Führern nicht um die Menschen dieses Landes. Es geht ihnen nur um sich selbst. Der Umstand, dass der Petry-Wahlverein aufgrund eigener Angaben keine wirkliche Alternative ist, dies aber den Menschen vormacht, führt mich zu dem Urteil, dass diese Partei im Prinzip den Tatbestand des Betruges erfüllt. Sie blendet und verführt Menschen. Wenn es nach ihr geht, regiert niemand unser Land, da die anderen Parteien es ja nach ihr nicht können, sie aber es auch nicht kann. Das aber wäre Anarchie. Der richtige Name lautet also: „Anarchie für Deutschland“. Diese Partei ist eine Ansammlung eitler Selbstdarsteller und Blender – aber keine seriöse Kraft.
Damit die Menschen, die die Freiheit und die Würde des Menschen lieben, nicht am Ende selbst einsitzen, müssen wir uns wehren. Wir stehen wirklich vor einer Alternative. Lasst uns das Richtige tun!

Christian Göckel


Nach oben